Teile, die ineinandergreifen, die zusammenhalten – und so Belastungen standhalten. Diese Eigenschaften zeichnen den Kreuzknoten aus, der gleich starke Teile verbindet und nur dann gelingt, wenn beide Enden auf gleicher Linie liegen. Damit – und durch seine maritime Konnotation – ist der Kreuzknoten ein ideales Symbol für den G20-Gipfel in Hamburg. Denn in Hamburg treffen Partner auf Augenhöhe zusammen. Sie müssen sich annähern, in Verhandlungen lose Enden zusammenführen und schließlich an einem Strang ziehen, um globale Ziele zu erreichen. Die bunten Fäden des Knotens symbolisieren die Vielfalt der zwanzig sehr unterschiedlichen Partner. In Frühzeiten der Schifffahrt wurde der Kreuznoten übrigens „Heraklesknoten“ genannt, ihm wurden gar mystische Eigenschaften nachgesagt.