Visumerteilung an Spätaussiedler nach dem Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz (BVFG)

Die deutschen Vertretungen stellen auf der Grundlage von Aufnahme- und Einbeziehungsbescheiden des Bundesverwaltungsamts in Köln UMP-Bescheinigungen (Sprawka) und Visa für Spätaussiedler und deren Angehörige aus.

Terminvergabe zur Antragstellung

Um an der Botschaft in Astana einen Visumantrag zur Ausreise zu stellen, muss zunächst ein Termin vereinbart werden. Genaue Informationen zur Terminvereinbarung finden Sie auf unserer Internetseite hier 

Bitte vergessen Sie nicht, auch für Mitreisende (auch Kinder!) einen Termin zu vereinbaren. Die Vertretungen weisen darauf hin, dass gelegentlich längere Wartezeiten auf einen Termin entstehen können. Es wird daher um rechtzeitige Vereinbarung gebeten.

Die Vorsprache zur Antragstellung kann am Generalkonsulat in Almaty montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr am Schalter 6 in der Visastelle ohne eine vorherige Terminvereinbarung erfolgen.

Antragstellung

Die Visumbeantragung erfolgt durch persönliche Vorsprache der im Bescheid genannten Familienmitglieder.

Eine Bevollmächtigung Dritter ist nicht zulässig.

Mitausreisende Kinder müssen ebenfalls persönlich in der Visastelle vorsprechen.

Zur Visabeantragung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • je Antragsteller ein vollständig in deutscher Sprache ausgefüllter und eigenhändig unterschriebener Antrag

    Hinweis: Die Formulare sind kostenlos am Eingang zur Konsularabteilung erhältlich.

  • 2 aktuelle Passfotos, Größe 3,5 x 4,5 cm (1 in den Antrag eingeklebt, 1 lose)

  • Original und Kopie des gültigen kasachischen Reisepasses. Die Gültigkeitsdauer des Passes darf neun Monate nach Visumbeantragung nicht unterschreiten.

  • Original bzw. beglaubigte Kopie des Aufnahme-/Einbeziehungsbescheides und dessen Kopie. Bitte beachten Sie, dass die beglaubigte Kopie aktuellen Datums sein muss.

  • aktuelles polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als drei Monate; mit Geburtsnamen und früheren Ehenamen). Bei einer Vorstrafe: die entsprechenden gerichtlichen Urteile mit Übersetzung ins Deutsche

  • Original und Kopie der Geburtsurkunde mit einer notariell beglaubigten Übersetzung ins Deutsche

  • Original und Kopie der apostillierten Heiratsurkunde mit einer notariell beglaubigten Übersetzung ins Deutsche

  • bei Scheidung: Original und Kopie der apostillierten Scheidungsurkunde, ggf. apostilliertes Scheidungsurteil mit einer notariell beglaubigten Übersetzung ins Deutsche

  • bei minderjährigen Kindern

    Originale und Kopien der Reisepässe bzw. Personalausweise beider Eltern

    Original und Kopie der apostillierten Heiratsurkunde der Eltern mit notariell beglaubigter Übersetzung ins Deutsche

    ggf. Original und Kopie der apostillierten Adoptionsurkunde bzw. des apostillierten Adoptionsurteils mit der Übersetzung ins Deutsche

    bei Ausreise mit nur einem Elternteil: notariell beglaubigte Einverständniserklärung des in Kasachstan verbleibenden Elternteils

    bei Kindern die das 14. Lebensjahr vollendet haben: aktuelles polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate)

    aktuelle Meldebescheinigung bzw. Wohnbuch   

  • Falls die Bezugsperson (§ 4 BVFG) bereits im Bundesgebiet wohnhaft ist:

    aktuelle deutsche Meldebescheinigung der Bezugsperson (nicht älter als 1 Monat)

    Bescheinigung nach § 15 BVFG bzgl. der Bezugsperson

Bitte beachten Sie, dass Ihr Visumantrag nicht bearbeitet werden kann, solange Ihre Antragsunterlagen unvollständig sind!

Die Vertretungen behalten sich die Nachforderung weiterer Unterlagen vor.

Visumerteilung

Für die Erteilung des Einreisevisums ist die Vorlage einer Ausreisegenehmigung „zur ständigen Wohnsitznahme“ erforderlich, die bei der Migrationspolizei beantragt werden kann. Bei Bedarf erhalten Sie von den deutschen Vertretungen eine Bescheinigung zur Vorlage bei der kasachischen Behörde, um dort die kasachische Ausreisegenehmigung zu beantragen. Die deutschen Vertretungen erheben für die Ausstellung dieser Bescheinigung eine Gebühr in Höhe von 25 Euro zum aktuellen Wechselkurs in KZT.

Sobald Sie die kasachische Ausreisegenehmigung erhalten haben, kann das Einreisevisum für das Bundesgebiet erteilt werden.

Hierfür müssen Sie Ihren Reisepass im Original, die Ausreisegenehmigung (Original und Kopie) und eine Reisekrankenversicherung gültig für alle Schengener Staaten, mit der Mindestdeckung von 30.000,- € und der Gültigkeitsdauer von 1 Monat vorlegen.

 

Den Pass können Sie – ohne vorherige telefonische Terminvereinbarung

 

in Astana: montags bis donnerstags zwischen 13.00 – 14.00 Uhr

in Almaty: montags bis freitags zwischen 8.30 – 11.30 Uhr

abgeben.

 

Sollten Sie Fragen zum Spätaussiedlerverfahren haben, so stehen unter www.bundesverwaltungsamt.de Informationen sowie weitere Kontaktdaten zur Verfügung.